Übersetzungen

Eine Übersetzung dieses Artikels liegt in folgenden Sprachen vor
Spanisch
 – übersetzt von Iván Perea Fuentes.

Gemeinsame Herausforderungen


Bildungsunternehmen begegnen einer Reihe von Herausforderungen beim Erstellen von barrierefreien Web-Präsenzen:

  • Die Verwaltung des Webinhaltes ist oft dezentralisiert. Viele Bildungsunternehmen haben mehrere Webseiten mit unterschiedlichen Designern. Viele Institutionen verlassen sich darauf, dass Studenten ihre Webinhalte entwickeln und pflegen.  Dies schafft eine ganze Reihe von Problemen, weil der Wechsel der Designer hoch sein kann, die Kontrolle über die Seiten dezentralisiert sein kann und der Umfang des gesamten Inhalts unbekannt sein kann.
  • Der Umfang einer Bildungsseite kann enorm sein.  Dort können unter anderem Multimedia-Online-Kurse, Registrierungssysteme, Rekrutierungsmaterial, News-Artikel, Content Management Systeme und administrative Erweiterungen vorhanden sein.
  • Es gibt einige Gesetze und Regulierungen, die sich auf Bildungsunternehmen auswirken. Diese beinhalten Paragraph 504 und das  
    ADA
    . Außerdem müssen Bildungsunternehmen, die im K-12 System sind am IDEA festhalten. Solche, die Bildungsangeboten für die Regierung anbieten, müssen auch dem Paragraph 508 einwilligen. Außerdem haben viele Staaten Gesetze in Kraft, die die Barrierefreiheit von Bildungsinhalt beeinflussen.
  • Ein großer Teil des Web-Inhaltes kann von Lehrern, Professoren, Hilfskräften oder anderen nicht-technischen Personen erstellt worden sein. Mancher Inhalt wird vielleicht mit Microsoft Word oder PowerPoint erstellt.

Mögliche Lösungen

Da es einige Gesetze gibt, die speziell für Bildungseinrichtungen gelten, ist es sehr wichtig, dass man einen barrierefreien Webauftritt schafft und ein System zur Überwachung der Barrierefreiheit entwickelt. Obwohl Bildungseinrichtungen von Online-Prüfungen profitieren, macht es die Anzahl der individuellen Seiten und der Entwickler schwer jede mögliche Seite einzeln zu bewerten und zu reparieren. Tatsächlich wissen viele Bildungseinrichtungen und speziell die Universitäten nicht, wieviele Seiten von der eigenen Institution gehostet werden.

Das zeigt warum es besonders wichtig ist, dass Bildungseinrichtungen daran arbeiten, dass Barrierefreiheits-Regeln erstellt werden, die eigenen Webdesigner ausgebildet werden und ein Plan entsteht, um die Einhaltung zu überwachen. Es kann auch erforderlich sein die Ersteller von Inhalt wie zum Beispiel Lehrer genauso weiterzubilden wie Webmaster. Um mit diesem Prozess loszulegen siehe 
WebAIM’s 8-Schritte Implementierungs-Modell
(englisch).

WebAIM kann dir helfen…

  • Barrierefreiheits-Regeln zu entwickeln und einzuführen.
  • Die Barrierefreiheit und die Nutzbarkeit deiner Seite zu kontrollieren.
  • mit einer technischen Betreuung und Bewertung des neuen Webdesigns.
  • bei der Weiterbildung der Dozenten und Mitarbeitern in allen Fragen der Barrierefreiheit – von Grundkonzepten bis zu fortschrittlichen Multimedia-Techniken der Barrierefreiheit.
  • bei der Überwachung der Barrierefreiheit Ihrer Seite in der Zeit der Zertifizierung der Barrierefreiheit Ihrer Seite für rechtliche und technische Barrierefreiheits-Standarts.


Kontaktieren Sie WebAIM für mehr Informationen über die Barrierefreiheits-Lösungen für Ihre Bildungseinrichtung.
 (englisch)