Privatsphäre optimal bei Google Plus einstellen

Die richtigen Einstellungen der Privatsphäre sind in den sozialen Netzwerken von einer sehr großen Bedeutung. Im Vergleich zu anderen Konkurrenten, wie Facebook, Twitter und co hat Google Plus die Einstellungen der Privatsphäre sehr solide konfiguriert.
Was sollten Sie trotzdem als Google Plus User beachten und wo finden Sie die wichtigen Einstellungen für Ihren Account, das alles erfahren Sie hier:

Zu aller erst macht es Sinn nachzuschauen, was die fremden Personen von Ihnen auf Google Plus überhaupt sehen können.

– Dafür gehen Sie auf den Reiter mit dem Namen „Übersicht“, der links gelegen ist und drücken Sie dann auf den Reiter „Profil“. Auf einer hellgrauen Liste mit dem Namen „Profil ansehen als“ können Sie nun die Auswahlmöglichkeiten sehen. Wählen Sie unter dem Punkt „Profil ansehen“ die Auswahlmöglichkeit „Öffentlich“ oder eine Person aus Ihren Kreisen. Nun können Sie Ihr Profil so ansehen, wie es die anderen Google Plus User tun.

– Sie müssen Ihren Account so gestalten, dass fremde Personen möglichst wenige Informationen über Sie erhalten, Sie aber dennoch auf Google Plus gefunden werden können. Damit Sie gefunden werden können, reicht Ihr richtiger Name und Ihr Profilbild schon völlig aus. Wenn Sie möchten, können Sie zusätzlich noch Ihren aktuellen Wohnort eingeben, um die Suche für Ihre Freunde oder Verwandte einzugrenzen.

– Personen, die Sie zu Ihren Google Plus Kreisen hinzugefügt haben, sollten ruhig etwas mehr von Ihnen sehen. Was Sie auf jeden Fall nicht preisgeben sollten, ist Ihr aktueller Standort, Ihre Adresse und Ihre Handy- oder Hausnummer. Zur Sicherheit sollten Sie diese Daten erst gar nicht bei Google Plus eintragen.

Privatsphäre Einstellungen richtig konfigurieren:

Damit Sie zu den Einstellungen von Google Plus gelangen, sollten Sie mit der Computermaus auf die hellgraue Leiste links fahren. Es wird eine Navigationsleiste eingeblendet. Sie werden ganz unten den Punkt „Einstellungen“ finden.

– Unter den folgenden drei Punkten: „Profil und Datenschutz“, „Google +“ und „Konto“ werden Sie nun viele verschiedene Einstellungen finden, mit dessen Hilfe Sie die Privatsphäre Einstellungen einstellen können.

– Es ist empfehlenswert weniger Daten von sich preiszugeben, als mehr. Lassen Sie sich Zeit und überdenken Sie, was Sie wirklich preisgeben wollen und was wirklich sinn macht preiszugeben und andere Daten lassen Sie außen vor. Sie müssen wissen, dass wenn die Informationen einmal ins Internet gelangen, Sie die Informationen nur schwer entfernen können.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here