Trine 2 – ein bezauberndes Knobelspiel im Review

Mit ihrem Puzzelspiel Trine schuf das finnische Entwicklerstudio Frozenbyte 2009 einen Überraschungshit. Nun ist der zweite Teil des Independent-Erfolgs erschienen und lässt Fans bangen, ob er mit dem gelungenen Vorgänger mithalten kann.

Manch einer von uns fühlte sich beim Spielen von Trine weit in seine Jugend zurückversetzt. In Blizzards Klassiker The Lost Vikings steuerten wir die Wikinger Olaf, Erik und Baleog durch verschiedene Zeitepochen und bewältigten mit Hilfe deren unterschiedlichen Fähigkeiten verschiedenste Herausforderungen. Trine hat das ungewöhnliche Spielkonzept aufgegriffen und statt der mettrinkenden Wikinger drei mittelalterliche Fantasy-Helden ins Rennen geschickt. Das Spiel war ein großer kommerzieller Erfolg für das unabhängige Entwicklerstudio Frozenbyte und erntete Lob von der Fachpresse. Der kürzlich erschienene Nachfolger Trine 2 setzt das bewährte Konzept konsequent fort und erweitert es um neue Elemente.

Das Spielprinzip von Trine 2

Wie im ersten Teil, verfügt jeder der drei Spielcharaktere über einzigartige Fähigkeiten, mit denen die kniffligen Herausforderungen gemeistert werden. Der Ritter Pontinus ist eine Kämpfernatur und kann sich mit Schwert und Schild der verschiedenen Gefahren erwehren. Der Zauberer Amadeus lässt mittels Telekinese Gegenstände schweben und kann diese so verschieben. Zu guter Letzt unterstützt die Diebin Zoya das Team mit ihrem Bogen und überwindet mittels Enterhaken weite Abgründe. Die Rätsel in Trine 2 setzen wie im Vorgänger auf das Lösen verschiedener Aufgaben, für die die Fähigkeiten der der Charaktere geschickt eingesetzt werden müssen. Neu sind Elemente, in denen eine Luftströmung oder ein Wasserlauf mit verschiedenen Gegenständen zum gewünschten Einsatzort umgeleitet werden muss.

Die Level wirken farbenfroh und vermitteln eine glaubhafte, dreidimensionale Tiefe, auch wenn sich das Spielgeschehen nur in der zweiten Dimension abspielt. Die Rätsel und Kämpfe sind dabei geschickt in die Umgebung eingebunden und bieten so ein rundes, oftmals sogar atemberaubendes, Gesamtbild. Auch die Soundkulisse weiß mit ruhigen Melodien und guten Effekten zu überzeugen. Spielt ihr alleine, könnt ihr jederzeit zwischen den drei Charakteren wechseln, um euch im Level voran zu arbeiten. Habt ihr Mitspieler zur Hand, kann jeder von euch eine der Spielfiguren übernehmen, und so die Rätsel gemeinsam lösen.

 Fazit

Trine 2 ist jedem Freund atmosphärischer Puzzlegames ans Herz zu legen. Gerade mit zwei Freunden macht es eine Menge Laune. Doch auch Einzelspielern ist der Titel ans Herz zu legen, denn die Rätsel sind durchgehend fair designed. Trine 2 ist also ein würdiger Nachfolger, den man jedem Fan des ersten Teils aber auch Neulingen uneingeschränkt empfehlen kann.

  • Titel: Trine 2
  • Entwickler: Frozenbyte
  • Erschienen am: 21. Dezember 2011
  • Preis: ca. 13 Euro
  • Plattform: PC, MAC, Linux, PS3, X-Box 360
  • Zur Seite von Trine 2

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here