Warum hat der Absinthlöffel seine seltsame Form?

Den Absinth trinkt man nach einem bestimmten Ritual. Dafür benötigt man den besonderen Löffel. Aber warum trinkt ma ihn nicht einfach vom Glas und benutzt stattdessen den durchlöcherten Löffel?

Das Absinth-Ritual

Für das Absinth-Ritual wird ein besonderes Accessoire, der Absinthlöffel benötigt, der das Aussehen eines perforierten Tortenhebers hat. Und so funktioniert das Ritual:

  • – Der Absinthlöffel wird quer auf das Glas gelegt, und auf den Absinthlöffel legt man ein bis zwei Stück Würfelzucker.
  • – Nun gießt man den Absinth sehr langsam über den Zucker in das Glas, sodass sich der Zucker mit Absinth vollsaugen kann.
  • – Jetzt steckt man den mit Absinth getränkten Zucker mit einem Streichholz oder einem Feuerzeug an.

Der Zucker beginnt nun zu karamellisieren und tropft in den Absinth. Sobald der Zucker nicht mehr brennt, klopft man den Rest vom Absinthlöffel ins Absinthglas und rührt dann kräftig um.

Form des Absinth-Löffels

Der original Absinth-Löffel aus dem 19.Jahrhundert wird auch heute noch als authentische Reproduktion gehandelt. Er hat eine in einem Rautenmuster ausgestanzte Fläche des Löffels, durch welche der Zucker im Laufe eines Absinth-Rituals mit dem Wasser zusammen Stück für Stück in den Absinth tropft. Die Seiten des Löffels sind leicht hoch gebogen, dadurch kann der Zuckerwürfel auf dem Löffel stabilen Halt finden. Der Löffel ist immer noch originalgetreu, weil er eine hohe Funktionalität besitzt. Natürlich wird er heute aus Edelstahl gefertigt und ist spülmaschinenfest. Das Gewicht des Löffels liegt in der Regel bei 10 Gramm, damit liegt er angenehm schwer in der Hand und sicher auf dem Glas.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here