Warum hat Deutschland keine Nationalblume?

Im Gegensatz zu anderen Nationen hat Deutschland keine offizielle Nationalblume. Woran das liegt, ist nicht gänzlich geklärt. Da Deutschland ein großes Land ist und die Vegetation, also die Arten der Pflanzen, von Region zu Region unterschiedlich ist, gibt es keine einheitliche Blume, die als Nationalblume gekürt wurde. Auf Grund des wechselnden Klimas blühen während der verschiedenen Jahreszeiten auch unterschiedliche Blumen.

Einige denken vielleicht, dass die Eiche das Nationalgewächs der Bundesrepublik Deutschland ist. Dem ist aber nicht so. Zumindest ist es nicht offizielle. Auf früheren D-Mark Scheinen war Eichenlaub zu sehen und auf der 50 Pfennig Münze pflanzt eine Frau gerade einen neuen Eichenbaum. Offiziell durchgesetzt hat sich die Eiche als Ersatz für die Nationalblume dennoch nicht.

Andere behaupten auch, dass die Kornblume die Nationalblume von Deutschland sei. Vor 1880 war sie nichts als ein Ackerunkraut, das von allen Bauern gefürchtet war. Ab da wurde sie von der preußischen Königin Luise als Symbol genutzt. Noch Anfang des 19.

Jahrhunderts war die Kornblume auf vielen Abzeichen zu sehen. Später galt die Kornblume als Zeichen der Ungarndeutschen oder Donauschwaben und wurde auch in SS Zeiten sehr häufig als Symbol oder Erkennungsmerkmal genutzt. Im Rückblick auf die Geschichte werden Symbole aus dieser Zeit heute nicht mehr verwendet. Demzufolge hat sich die Kornblume als Nationalblume nicht etablieren können. Außerdem wurde die Kornblume später zur Nationalblume Estlands gewählt.

Bayern hält das Edelweiß für seine Nationalblume und wird auch oft damit in Verbindung gebracht. Allerdings ist das Edelweiß die Nationalblume für den gesamten Alpenraum, wodurch Bayern keinen alleinigen Anspruch auf die Blume als Erkennungsmerkmal hat.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here