Was ist eine Apposition in Latein? – Aufklärung

Eine Apposition im Lateinischen ist im Grunde dasselbe wie die Apposition im Deutschen. Ein Substantiv wird auch in Latein durch ein weiteres Substantiv genauer beschrieben. Beide Substantive stehen im gleichen Kasus. Beide Substantive können auch durch weitere Attribute noch näher beschrieben werden.
Eine Apposition ist in Kommata positioniert, hat jedoch nie ein eigenes Prädikat. Andernfalls wäre sie keine Apposition mehr, sondern wäre ein Nebensatz.
Da es aber in Latein keine Kommata gab, stehen Appositionen hier auch nicht gefasst in Kommata. Es sei denn, es ist eine bearbeitete Schulbuchausgabe.
Eine Apposition ist also ein substantivisches Attribut und steht stets im mit dem vorangestellten Substantiv im gleichen Casus.
Ein geographischer Name beispielsweise in Verbindung mit einer geographischen Gattungsbezeichnung bildet im Lateinischen stets eine Apposition mit Kasuskongruenz: „urbs Roma oder flumen Rhenus“.

Hier zwei Beispiele:
1. Cäsar, der große Feldherr,besiegte die Gallier.
(Nomiativ)(Nominativ)
Caesar imperator magus Gallos vicit.
(Nomiativ)(Nominativ)
2. Aulus Gaium fratrem Corneliae, videt.
(Akkusativ)(Akkusativ)
3. Aulus sieht Gaius, den Bruder der Cornelia.
(Akkusativ)(Akkuativ)
Wie Sie sehen ist es ganz gleich in der deutschen Sprache.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here